Excite

Ausbildung für einen Job: Aufstiegschancen auch ohne Studium

Nach einer Ausbildung einen Job anzutreten, ist für viele der ganz normale Weg in der beruflichen Laufbahn. Viele entscheiden sich dafür aus praktischen Gründen. Wie es so schön heißt: mit einer Ausbildung hat man einen Beruf in den Händen und dann sieht man weiter. Dass dies eine durchaus vernünftige Entscheidung ist, steht außer Frage. Allerdings kann es durchaus sein, dass man später mehr als bloß Ausbildung und Job will.

Schließlich gibt es nicht wenige begabte und ehrgeizige junge Menschen, die nicht bloß Ausbildung und Job wollen, sondern auch daran denken, beruflich aufzusteigen. Dabei spielen sowohl Gehaltsvorstellungen als auch der Wunsch nach mehr Verantwortung und Entscheidungsfreiheit eine große Rolle.

Wer eine Ausbildung macht und später aufsteigen will, hat dafür mehrere Möglichkeiten. Viele Betriebe fördern die Fort- und Weiterbildung ihrer Angestellten. Voraussetzung dafür ist freilich, dass diese überdurchschnittliches Engagement zeigen. Ist das der Fall, wird man bei Weiterbildung vom Arbeitgeber häufig auch finanziell unterstützt.

Schon länger ist es nicht mehr so, dass nur junge Menschen mit mittlerer Reife sich für eine Ausbildung entscheiden. Laut Angaben des Hochschul-Information-Systems liegt der Anteil der Abiturienten, die über eine Ausbildung verfügen, bei über 24 Prozent. So gesehen ist es auch durchaus denkbar, im Anschluss an eine Ausbildung ein Studium aufzunehmen und somit mehr Möglichkeiten zu erlangen, um sich beruflich weiterzuentwickeln.

Wie man es genau gestaltet, bleibt jedem selbst überlassen. Als Alternativwege zum Aufstieg bieten Fort- und Weiterbildungen sowie das Erlangen der fachgebundenen Hochschulreife ebenfalls sehr interessante Möglichkeiten, um über das Schema Ausbildung und Job auf dem Weg zur mehr Verantwortung und höherem Gehalt weiterzukommen.

Quelle: abi.de

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017