Excite

Bewerbung: Geheimnisse hüten!

Wer in einer Bewerbung die Anzahl seiner Kleinkinder oder sein Religionsbekenntnis angibt, setzt sich mit solchen Angaben schnell in die Nesseln.

Die Faustregel für alle Arbeitssuchenden lautet: Bloß nicht zu persönlich werden! Experten raten davon, den Familienstand überhaupt zu erwähnen. Es geht den potenziellen neuen Arbeitgeber schließlich nichts an, ob man verheiratet ist oder nicht. Vor allem junge Frauen sollten sich mit solcherlei Infos bedeckt halten. Denn bei einer frisch vermählten Endzwanzigerin ohne Kinder kommt schnell der Verdacht auf, dass sich bei ihr bald Nachwuchs einstellen wird. Ein solcher Familienstand schmälert erheblich die Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Arbeitgeber sehen dann oft nur, dass die künftige Mitarbeiterin in Elternzeit gehen könnte und sortieren sie womöglich gleich aus.

Bewerberinnen sollten auch nicht unbedingt herausstellen, dass sie bereits Mutter sind. Allerdings dürfen Frauen mit Kindern, so sie denn die Stelle bekommen haben, auch keine Probleme verursachen, weil sie regelmäßig früher als die Kollegen gehen müssen, um ihr Kind aus der Kita abzuholen.

Ein heikles Thema ist oft auch das Bewerbungsfoto. In angelsächsischen Ländern ist es Usus, gar kein Bild zu verschicken. In Deutschland ist es jedoch gängige Praxis, dass Personaler ein Foto sehen möchten. Dies gilt ganz besonders in Branchen und Berufen mit viel Kundenkontakt. Wer sich auf einen solchen Job bewirbt und kein Foto beilegt, muss damit rechnen, gegenüber anderen Bewerbern schlechtere Karten zu haben.

Quelle: n-tv.de
Bild: Ranger82 (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017