Excite

Assessment Center: Bewerben in der Gruppe

Viele Unternehmen nutzen sogenannte Assessment Center (AC), um neues Personal zu rekrutieren. Dabei handelt es sich um die Beobachtung und Bewertung potenzieller Mitarbeiter in Gruppen von 4 bis 6 Personen, die miteinander interagieren, diskutieren und kooperieren müssen, um dem Arbeitgeber ihre Stärken und Schwächen zu offenbaren. So wollen die Personaler sicherstellen, genau den Bewerber aus der Gruppe rauszupicken, der perfekt ins Team passt. Um bei der Bewerbung in der Gruppe eine gute Figur abzuliefern, sollte man einige wichtige Punkte beachten.

Die Bewerber im Assessment Center werden von einem Moderator durch die Aufgaben geführt, während ein neutraler Beobachter aus der Personalabteilung sich Notizen zu den Kandidaten macht und Bewertungen vornimmt. Die Bewertungsinstrumente beinhalten unter anderem Einschätzungen der jeweiligen Kontaktfähigkeit, Integration in die Gruppe, Aktivität, Zuhörfähigkeit, Überzeugungskraft und des Führungspotenzials. Zu den gängigen Mitteln und Methoden bei der Personalauswahl im Assessment Center gehören Präsentationen vor der Gruppe, teambasierte Rollenspiele und Gruppendiskussionen.

Personaler suchen vor allem nach Mitarbeitern, die sich gut in das vorhandene Team einfügen können, daher liegt auf der Kooperationsbereitschaft mit den anderen Bewerbern ein Hauptaugenmerk der Beobachter. Einzelkämpfer, schüchterne Eigenbrötler und vorlaute Besserwisser haben hier kaum eine Chance. Wer beim Jobcasting im Assessment Center einen bleibenden Eindruck hinterlassen möchte, sollte auf seine sozialen Kompetenzen aufmerksam machen. Auch wenn das Assessment Center den Charakter eines Konkurrenzkampfs hat, sollte man die Ellbogen nicht zu weit ausfahren. Wer in den simulierten Stresssituationen Ruhe bewahrt und Lösungen präsentiert, kann seine Zielstrebigkeit unter Beweis setzen.

Für die Personalabteilungen sind Assessment Center eine hervorragende Methode, um passendes Personal zu rekrutieren. Jedoch kommt es gelegentlich auch vor, dass Mitglieder der Chefetage an den Sitzungen teilnehmen und sich trotz der Empfehlung des geschulten Beobachters aus dem Bauch für einen Kandidaten entscheiden. Außerdem besteht die Gefahr von Beurteilungsverzerrungen, weil viele geeignete Bewerber sich anfänglich nicht in der fremden Situation zurechtfinden und aufgrund ihrer Unerfahrenheit durchs Sieb rutschen. Daher sollte man sich vor der Bewerbung in einem Assessment Center mit dem Verfahren auseinandersetzen, um keine unangenehme Überraschung zu erleben.

Quelle: karriere.de, arbeits-abc.de
Bild: USFWS/Southeast (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017