Excite

Gehaltsverhandlung: Wer gut vorbereitet ist, kann mehr herausholen

Kollege Müller verdient mehr als Sie. Völlig unverdient, wie Sie finden! Deshalb und weil Sie so ein guter und verdienter Mitarbeiter sind, wollen Sie Ihren Chef endlich um eine längst fällige Gehaltserhöhung bitten. Dann sollten Sie Ihren Wunsch keinesfalls derart plump vortragen! Eine Gehaltsverhandlungmuss gut vorbereitet sein.

Vor einem Gespräch mit dem Vorgesetzten empfiehlt es sich, Argumente zu sammeln, die für eine Gehaltserhöhung sprechen. Abstrakte sollten vermieden werden. Tabu sind auch innerbetriebliche Vergleiche mit Herrn Müller oder anderen Kollegen. Das rät jedenfalls der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn. Der Betreffende erscheine dann leicht als indiskret, was seine Chancen auf ein Entgegenkommen des Chefs mindere. Zudem sollte man auch nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, sondern zunächst um ein Feedback und eine konkrete Leistungsbeurteilung bitten. Dabei kann der Arbeitnehmer seine Leistungen und Kenntnisse schildern und auf aktuelle Projekte eingehen, die seine Leistungsfähigkeit für das Unternehmen belegen.

Falls der Vorgesetzte die Leistungen ebenfalls positiv bewertet und den Mitarbeiter ausdrücklich lobt, kann er einen Gehaltswunsch schlecht ablehnen. Je besser der Vorgesetzte seinen Angestellten beurteilt, desto höher darf dessen Gehaltsforderung ausfallen. Zeigt sich dagegen, dass der Chef zu einer ganz anderen Einschätzung kommt, ist vorauszusehen, dass er dem Wunsch nach einem höheren Gehalt nicht entsprechen wird. In diesem Fall sollte die Gehaltsverhandlung auf einen günstigeren Zeitpunkt verschoben werden. Mit Ihrer Unzufriedenheit befinden Sie in großer Gesellschaft. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa lag der Anteil der Arbeitnehmer, die mit ihrem Gehalt unzufrieden waren, im Jahr 2007 bei mehr als 40 Prozent.

Karriere.de, sueddeutsche.de
Bild: Gabor Cselle (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017