Excite

Gehaltsverhandlungen: Den eigenen Marktwert realistisch einschätzen

Aus Angst vor einer Zurückweisung trauen sich viele Angestellte nicht, in Gehaltsverhandlungen mit ihrem Chef zu treten. Vielen ist ein solches Gespräch derart unangenehm, dass sie lieber jahrelang auf einen höheren Lohn verzichten, anstatt wenigstens den Versuch zu unternehmen, ihre Leistung angemessen honorieren zu lassen. Dabei müssen sich Beschäftigte gar nicht vor einer solchen Situation fürchten – jedenfalls nicht, wenn sie sich geschickt anstellen und einige Tipps beherzigen.

Wer bei einer Gehaltsverhandlung erfolgreich sein will, sollte sich sorgfältig auf das Gespräch vorbereiten, indem er sich Gedanken darüber macht, was seine Forderung nach mehr Geld rechtfertigt, welchen Marktwert er besitzt und welche Gehälter in seiner Branche bzw. in seiner Position üblich sind. Ganz schlecht kommt es beim Chef an, wenn man viel zu hoch pokert und maßlose Vorstellungen äußert. Informationen über Gehaltstabellen können unter anderem in Gehaltsstudien von Unternehmensberatungen, bei Berufsverbänden und Gewerkschaften (Tarifverträge), in Wirtschaftszeitschriften oder in Online-Gehaltschecks im Internet recherchiert werden.

Der Vorgesetzte wird in der Regel jedoch nur dann einer Gehaltserhöhung zustimmen, wenn sein Mitarbeiter etwas vorweisen kann, was für das Unternehmen einen 'Mehrwert' bedeutet. Wer also über fachspezifisches Wissen und spezielle Kompetenzen, vielfältige Erfahrungen oder diverse Weiterbildungen verfügt, sollte mit diesen Pfunden wuchern und während der Verhandlungsrunde auf die bereits erzielten Erfolge oder nützlichen Kontakte für das Unternehmen verweisen.

Statt einer Gehaltserhöhung können Angestellte auch versuchen, alternativ oder zusätzlich sogenannte 'Fringe Benefits' auszuhandeln. Dazu können beispielsweise leistungsbezogene Prämien und Provisionen, zusätzliche Geldleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Gewinnbeteiligungen und Aktienoptionen, Sachleistungen wie Firmenwagen und Essensgutscheine oder Arbeitgeberzuschüsse wie vermögenswirksame Leistungen gehören.

Quelle: arbeits-abc.de
Bild: Thorben Wengert (Pixelio)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017