Excite

Mitarbeitergespräche: Motivieren statt kritisieren

Viele Arbeitnehmer haben Angst vor Mitarbeitergesprächen, dabei dienen sie eigentlich einem völlig entgegengesetzten Zweck: Der Mitarbeitermotivation. Als wichtiges Personalinstrument sind Mitarbeitergespräche dafür gedacht, dass der Chef und sein Angestellter Bilanz ziehen.

Generell stehen drei Themenbereiche im Mittelpunkt: das Arbeitsumfeld, das Feedback des Vorgesetzten und die Entwicklungschancen des Beschäftigten. Bei dem letztgenannten Punkt geht es nicht immer automatisch um einen Aufstieg in der Hierarchie. Entwicklungsmöglichkeiten können auch die Teilnahme an einer Fortbildung, die Erweiterung des Aufgabenfeldes oder ein Stück mehr Selbstkontrolle sein.

Im Idealfall findet ein solches Gespräch, zu dem der Mitarbeiter zwei bis drei Wochen im Vorfeld eingeladen werden sollte, einmal im Jahr oder in einem anderen festen Rhythmus statt, der für das jeweilige Unternehmen sinnvoll ist. Als ideale Gesprächsdauer gilt eine Zeit zwischen 60 und 90 Minuten. Eine gründliche Vorbereitung ist für beide Seiten wichtig. Schlecht vorbereitete Führungskräfte verspielen den Respekt ihrer Mitarbeiter. Andererseits können sich auch Angestellte schaden, die nicht groß über ihre Situation nachgedacht haben und kaum etwas zu dem Feedback-Gespräch beisteuern können.

Der Vorgesetzte sollte im Rahmen des Mitarbeitergesprächs sowohl fachliche als auch menschliche Fähigkeiten bewerten, da die Verkaufszahlen eines Angestellten ebenso wichtig für dessen Leistungsbewertung sind wie seine Teamfähigkeit. Auch sollten Arbeitsumfang und Arbeitsleistung thematisiert werden. Mit Kritik sollte man bei solchen Sitzungen jedoch vorsichtig sein. Manche Chefs missverstehen die Funktion eines Jahresmitarbeitergespräches und konfrontieren ihren Mitarbeiter mit der gesammelten Kritik eines ganzen Jahres. Dabei gibt es für akute Konflikte oder aktuell anstehende Kritik ein anderes Instrument, das sogenannte Kritik- oder Konfliktgespräch, das in jedem Fall möglichst unabhängig vom Jahresmitarbeitergespräch geführt werden sollte.

Häufig werden im Rahmen des Mitarbeitergeprächs Zielvereinbarungen für das nächste Jahr getroffen. Ziele wie Umsatzsteigerungen, verringerte Ausschussquoten oder eine notwendige Weiterbildungen dürfen nicht unrealistisch sein und sollten schriftlich fixiert und eindeutig formuliert werden.

Manche Führungskräfte erkundigen sich auch über das private Umfeld des Mitarbeiters. Fragen nach dem Befinden des Beschäftigten sind zulässig. Allzu private Fragen sind aber auch dann nicht erlaubt, wenn es Anzeichen für einen Leistungsabfall gibt.

Quelle: zeit.de
Bild: Martin Roell (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017