Excite

Rückgang der Arbeitslosenquote im September

Mit dem Ende der Urlaubszeit ist die Zahl der Arbeitslosen im September im Vergleich zum Vormonat August um 97.000 Menschen gesunken, saisonbereinigt relativieren sich allerdings die Zahlen.

2,849 Millionen Männer und Frauen waren den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) zufolge im September 2013 ohne Arbeitsplatz, eine Verbesserung der Vormonatsquote, aber 61.000 Arbeitslose mehr im Vergleich zum September 2012. Die Arbeitslosenquote sank auf 6,6 Prozent.

Saisonale Schwankungen herausgerechnet, sei im September die Arbeitslosenzahl unerwartet sogar um 25.000 Menschen im Vergleich zum Vormonat angestiegen, teilte die BA mit. Ökonomen hätten indes mit einem Minus von 5.000 Männern und Frauen gerechnet. Eine Begründung sehe man in einer geringeren Teilnahme an arbeitsmarktpolitischen Programmen. Beschäftigungsschaffende Maßnahmen und die Selbständigkeitsförderung seien zurückgegangen. "Der Beschäftigungsaufbau zieht zu wenig Arbeitslose wieder zurück ins Erwerbsleben", so eine Stellungnahme des Bundesarbeitsministeriums. Stellenanforderung und Arbeitslosenqualifikation differieren oftmals deutlich.

Traditionell sind im September weniger Männer und Frauen arbeitslos, weil nach der Sommerpause die Zahl der Neueinstellungen in den Firmen wieder steigt. Lehrlinge, die nach ihrem Ausbildungsende in ihren Ausbildungsbetrieben nicht übernommen wurden, finden traditionell im September am ehesten eine Neuanstellung.

"Insgesamt zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt in einer guten Grundverfassung, gleichzeitig werden aber strukturelle Probleme immer deutlicher", kommentierte Heinrich Alt, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit. Mit einer Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent gehört Deutschland Eurostat-Berechnungen zufolge zu den Ländern des Euroraums mit den geringsten Arbeitslosenquoten. Die deutsche Jugendarbeitslosigkeitsquote von 7,7 Prozent stellt sogar die Bestmarke europaweit dar.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017