Excite

Sinn oder Unsinn? Kleiderregeln in der Schule

  • Twitter

Kleiderregeln gelten in vielen Bereichen - im Ausland, bei offiziellen Anlässen und ganz besonders im Beruf. Man sollte sich daran halten, um keinen Anstoß zu erregen. Soweit so klar - aber wie sieht das in der Schule aus? Dürfen oder sollten Schulen Kleiderordnungen verhängen? Und wenn ja, weshalb?

Die Debatte um genau diese Fragen wirft nun eine Schule in Baden-Württemberg neu auf: Es gelten ein Hotpants- und Ausschnitt-Verbot. Wer sich nicht daran hält, bekommt von der Schule ein langes T-Shirt ausgehändigt, dass er (beziehungsweise sie) bis zum Ende des Tages tragen muss.

Die Begründung ist, dass laut der Schulleitung bauchfreie Shirts und kurze Hosen die Schülerinnen zu Sexobjekten degradieren würden. Und Jungs vom Unterricht ablenken könnten. Die Schülerinnen sehen das anders: Für sie ist es ein Zeichen von Selbstbestimmung. Und natürlich ein Diktat der Mode, denn Cropped Tops, tiefe V-Ausschnitte und Hosen, die gerade so die Pobacken bedecken, sind "In".

Aber wer hat nun Recht? Immerhin werden aus den jungen Frauen erwachsene Frauen, die sich im Beruf auch an Regeln und Dresscodes werden halten müssen. Sollte man sie also schon in der Schulzeit daran gewöhnen? Auf Twitter überschlagen sich die Kommentare. Eine Userin twitterte über Ganzkörperkondome, die junge Mädchen bald tragen sollen, "damit das andere Geschlecht auf ja keine falschen Gedanken kommt". Andre sehen in solchen Kleiderregeln eine Rückorientierung in die 50er und 60er Jahre. Und wieder andere meinen, dass solche Verbote suggerierten, die Mädchen wären selbst für sexuelle Belästigung verantwortlich.

Der Schülerbeirat von Baden-Württemberg meint, ein Pauschalverbot sei tatsächlich nicht der richtige Weg, denn Jungs würden unter einen sexistischen Generalverdacht gestellt, und allgemein werde durch eine straffe Regelung ein falsches Rollenbild vermittelt. Und auch eine Sprecherin des Kultusministerium ist gegen eine Kleiderregelung: "Die Schule ist nicht berechtigt, die eigene Moralvorstellung zum Gradmesser für eine korrekte Kleidung zu machen." Gefährde ein aufreizender Look aber die "Ordnung des Unterrichts", so solle die Schule das recht haben, einzugreifen.

US-Schule: Lösche deinen Facebook Account sonst werfen wir dich raus!

Das bringt allerdings wenig Klarheit in den Diskurs, denn ab wann kann ein Outfit den Unterricht gefährden? Und sorgen Verbote bei Halbwüchsigen nicht eher für Protest, Gegenwehr und Trotzreaktionen? Carsten Rees, Chef des Landeselternbeirates in Baden-Württemberg, findet, dass an Schulen grundsätzliche Formen des Anstands gewahrt werden sollten, aber: "In der Pubertät wollen junge Menschen provozieren und Grenzen verletzen. Das Schlimmste, was wir tun können, ist, nicht einzugreifen und diese Provokationen ins Leere laufen zu lassen."

Die Riesen-Shirts am Stuttgarter Heidehof-Gymnasium wurden übrigens erst zweimal verteilt. Und das nicht an Mädchen mit kurzen Hosen, sondern an zwei Jungs mit hängenden Skaterhosen, die den Po nicht bedeckten.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017