Excite

Was muss man studieren um Finanzberater zu werden?

Was muss man studieren um Finanzberater zu werden? Als Finanzberater berät man Kunden in Bezug auf Geldanlagen, Versicherungen sowie Krediten. Der Vermögensberater arbeitet als Angestellter in einer Bank und nimmt für die Bank-Kunden die Beratung vor oder arbeitet auf Honorarbasis, somit selbstständig. Der klassische Weg zu diesem Job beginnt mit einer kaufmännischen Ausbildung, jedoch gibt es mittlerweile auch andere Weg zum Ziel.

    Tulane Public Relations / Flickr

Mit einem Plan zum Traumjob: Vermögensberater

Was muss man studieren um Finanzberater zu werden? Es gibt kein klassisches Finanzberatung Studium. Vielmehr muss man, wenn man als Vermögensberater tätig werden möchte, ein Studium wählen, was sich mit Geld beschäftigt. Das kann beispielsweise Volkswirtschaft, Betriebswirtschaftslehre oder Finanz-Management sein.

Allerdings führt der Weg zum Finanzberater auch immer an der Berufserfahrung oder der zusätzlichen Ausbildung in einem Finanzinstitut vorbei. Vielmehr ist es sogar ratsam, erst die Ausbildung zum Finanzberater über eine herkömmliche Berufsausbildung zu beginnen. Das kann beispielsweise die Ausbildung zum Bankkaufmann, Kaufmann für Versicherungen und Finanzen oder Versicherungskaufmann sein.

Daraufhin bietet sich an, eine Weiterbildung zum Finanzberater an. Beispielsweise werden verschiedene Fortbildungen in Deutschland angeboten, die alle mit einer Prüfung vor der IHK enden: Fachwirt für Finanzberatung, Fachberater für Finanzdienstleistungen, Bankfachwirt oder Fachwirt für Versicherungen und Finanzen.

Wer zusätzlich sich Wissen über den Finanzmarkt und seine Produkte aneignen will, kann ein Studium in den oben genannten Fächern absolvieren. Allerdings sind die Chancen größer in der Vermögensberater tätig zu werden, wenn man Berufserfahrung mit sich bringt und die einzelnen, konkreten Produkte in Bezug auf Kredite, Vermögensanlage und Versicherungen kennt.

Des Weiteren spielt bei dem Job auch der Umgang mit Kunden eine große Rolle, der vor allem in der Berufserfahrung erlernt wird. Wer sich also für ein Studium entscheidet, sollte darauf achten, durch Praktika oder eine Ausbildung praktische Erfahrung zu sammeln.

Duale Studiengänge Finanzmanagement

Was muss man studieren um Finanzberater zu werden? Einige Finanzinstitute bieten eine duale Ausbildung zum Finanzberater an. Das bedeutet, dass man einen Teil seiner Ausbildung praktische Berufserfahrung sammelt und den anderen Teil studiert. Solche Dualen Studiengänge gibt es beispielsweise an der Europäischen Fachhochschule. Dort kann man Finanz- und Anlagemanagement studieren.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2020