Excite

Wie wird man eigentlich Pilot?

Die Pilotenausbildung ist keinerlei Regularien unterworfen. Im Grunde bilden die Airlines nach ihren eigenen Richtlinien aus. Bei der Lufthansa, deren Ausbildung einen besonders guten Ruf genießt, dauert der Werdegang hin zum Piloten etwa 22 Monate. Die Ausbildungszeit verlängert sich, wenn im dritten Abschnitt nicht genügend Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen. Dafür bietet die Lufthansa ihren Pilotenschülern quasi eine Einstellungsgarantie.

Wer Pilot bei der Lufthansa werden möchte, der ist es entweder schon, bewirbt sich bei der Fluggesellschaft und durchläuft damit auch alle Aufnahmetests. Bei der Lufthansa ist es daneben möglich, die komplette Pilotenausbildung in firmeneigenen Schulungszentren zu absolvieren.

Voraussetzungen: was man schon vor der Bewerbung können muss

Wer sich bei der Lufthansa bewerben möchte, der sollte nicht nur hervorragende Kenntnisse in Englisch und Deutsch mitbringen, auch mathematisches und physikalisches Verständnis werden gefordert. Zudem muss man mindestens die fachgebundene Hochschulreife besitzen und auch körperlich geeignet sein. Hierzu gehören die Größe, die allgemeine Fitness und die Sehstärke. Näheres hierzu findet sich auch auf den Seiten der Vimana GmbH.

Das Auswahlverfahren: Berufsgrunduntersuchung und Firmenqualifikation

Die beiden Auswahlverfahren der Lufthansa sind unheimlich hart. Nur etwa 8 % der Bewerber bestehen den ersten Test, die Berufsgrunduntersuchung (BU). Von der Lufthansa nicht gern gesehen und doch von vielen praktiziert, sind die vorbereitenden Seminare, die von verschiedenen Firmen angeboten werden. Empfehlenswert ist beispielsweise die Lufthansa Pilotentest Vorbereitung auf vimana.eu.

Das Softwarepaket schlägt zwar mit 150 € zu Buche, dafür gibt es dem Bewerber Sicherheit. Zwar sollen die Aufnahmetests eine natürliche Begabung aufzeigen. Doch es bereiten sich inzwischen fast alle Teilnehmer mit solchen Hilfsmitteln vor.

Bei der Firmenqualifikation (FQ) wird untersucht, inwiefern der Bewerber auch in das Profil des Luftfahrtunternehmens passt. Beide Auswahlverfahren werden von der DLR im Namen der Lufthansa durchgeführt. Die DLR ist es auch, bei der die Prüfungen im Rahmen der Pilotenausbildung abgelegt werden.

Flugstunden unter der Sonne von Phoenix, Arizona

Im ersten Teil der Ausbildung müssen die Flugschüler sechs Monate lang Theorie auf der Verkehrsfliegerschule in Bremen pauken. Hiernach warten fürs Erste interne Prüfungen. Im Anschluss geht es dann nach Goodyear in Arizona, in der Nähe der Stadt Phoenix. Hier scheint fast an jedem Tag im Jahr die Sonne, sodass der Ort für die nun beginnende praktische Ausbildung ideal ist.

Nach dem Erwerb der Instrumentalflugberechtigung in Phoenix geht der nächste Ausbildungsabschnitt in Bremen weiter. Für weitere sechs Monate steht hier Theorie auf dem Plan. Im Anschluss müssen die Flugschüler eine Prüfung beim DLR bestehen. Danach setzen die angehenden Lufthansapiloten ihre praktische Ausbildung fort. Sie werden hierin auf den Flugzeugtyp trainiert, den sie später auch fliegen sollen.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017