Excite

Problemzone Work-Life-Balance

Die Berufswelt scheint sich nicht einigen zu können: Auf der einen Seite scheint von vielen Arbeitnehmern gefordert zu sein, sich schon fast selbst zu Gunsten des Berufs aufzugeben, andererseits sollen sie dabei aber bitte schön selbst versuchen, dem Burn-Out zu entgehen. Zusammengefasst wird dieser Widerspruch unter dem Schlagwort der Work-Life-Balance, und die Verantwortung liegt mal wieder beim Einzelnen. Außer in einigen Unternehmen, die aktiv mit ihren Mitarbeitern arbeiten, weil sie erkannt haben, wie viel produktiver sie mit ausgeglichenen Arbeitnehmern sind.

    kristin wolff / Flickr

Arbeit und Leben - ein Widerspruch?

Work-Life-Balance - das klingt zunächst, als wären Work, also Arbeit und Life, also Leben zwei völlig widersprüchliche Dinge, die man in Einklang bringen muss. Hört das Leben etwa in dem Moment auf, in dem man zu arbeiten beginnt?

Das sollte eigentlich nicht der Fall sein. Natürlich ist die Arbeit nicht der schönste Teil des Tages, aber wer das Gefühl hat, beim Betreten des Büros innerlich zu sterben, sollte dringend ganz akut Hilfe suchen.

Eigentlich sollte man sich eher fragen, wie die Work-Life-Ratio ist, wie viel Prozent des Lebens also von der Arbeit bestimmt werden und wie viel Prozent man sich eigentlich wünschen würde.

Wer in seiner Arbeit voll aufgeht und total begeistert davon ist, eine Frühstückspension zu leiten, kann diese Frage manchmal mit ungefähr 90% der wachen Zeit beantworten und trotzdem glücklich sein. Denn immerhin zählt das Gespräch mit einem Gast als Arbeit, kann aber total bereichernd sein.

Wenn die Arbeit nervt, man sie aber doch noch so gerade gerne macht, weil das Geld stimmt, sollte der Anteil natürlich geringer sein.

Allgemein ist es aber für jede Arbeit wichtig, dass man ab und an unabhängig davon denkt: Nur mit ein wenig Distanz kann man auch den besten Job immer wieder gut machen. Dafür hilft es, zwischendurch ganz aktiv abzuschalten, wie es sogar gute Chefs unterstützen.

Arbeit und Leben zwischen Aufträgen und Deadlines

Wenn der eigene Chef das Thema Work-Life-Balance anspricht, dann kann das gut oder schlecht ausgehen - ganz abhängig davon, ob er die Verantwortung auf seine Mitarbeiter abrollen möchte, oder nicht.

Wer weiß, dass seine Angestellten einen stressigen Arbeitsalltag haben, sollte sie darin unterstützen, in ihrer Freizeit wirklich abzuschalten. Dabei hilft die klare Ansage, in welchen Zeiten jemand Freizeit hat und auf keinen Fall erreicht wird und auch eine deutliche Vereinbarung, welche arbeitserleichternden Maßnahmen - von lockerer Kleidung bis zu Minipausen während der Arbeit - helfen können, die Belastung gering zu halten.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017